fbpx

header

Freitag, 20 August 2021 11:25

Der Demo Aktionismus

Veröffentlicht von:
Der Demo Aktionismus Pixabay

Da gibt es einen Bauern, der hält Hühner. Nichts Spektakuläres – er hält eben Hühner. Und für diejenigen unter uns, denen artgerechte Haltung wichtig ist (zu denen ich auch gehöre) – er macht das wirklich hühnerfreundlich. Dummerweise hat er ein Loch im Zaun und dort flüchten immer wieder seine Hühner aus dem Gehege. Darum läuft er immer wieder um sein Gelände herum, um die Hühner zu fangen. Eines Tages sieht ihn sein Nachbar dabei und fragt ihn: „Wieso flickst Du Deinen Zaun nicht?“, worauf er erwidert „Ich hab keine Zeit. Ich muss Hühner fangen“.

Diese Metapher ist so wunderbar einfach und macht das weit verbreitete Problem von dem was manche Leute Zeitmanagement nennen sehr anschaulich und humorvoll deutlich. Doch hier geht es um weit mehr als Zeitmanagement. Hier geht es um zentrale Fragen, wie „habe ich gerade überhaupt kapiert, was mit mir und anderen geschieht und habe ich eine Ahnung davon, was gerade richtig wichtig ist?“

Bringen wir die Metapher mal in eine reale Situation und schauen uns ein Beispiel an, bei dem ich Elemente verfremde, um nicht den Fokus auf das Beispiel an sich zu lenken, sondern das dahinter stehende Muster:

Stell Dir vor, da ist eine Initiative im Rahmen der Bewegung für die Aufrechterhaltung unserer Grundrechte und gegen die Corona Maßnahmen. Stell Dir vor, diese Initiative hat eine gewisse Reichweite und hat schon recht viel auf die Beine gestellt und bewegt. Zu Anfang lief die Initiative fast von selbst, doch irgendwann kommen die ersten Hürden und Hindernisse und es wird schwieriger, was dazu führt, dass sich die Stimmung verschlechtert. Die ersten Konflikte innerhalb des Teams führen dazu, dass einzelne Leute das Team verlassen. Das Klima, die Stimmung und der Geist verändern sich. Gleichzeitig wächst der Druck von außen und macht es dringend erforderlich, einige strategische und grundsätzliche Entscheidungen zu treffen und Dinge neu zu organisieren. Trotzdem wird immer weiter organisiert und gemacht – es werden Demos veranstaltet und durchgeführt, das erwünschte Wachstum der Bewegung stagniert irgendwann, Frust und Enttäuschung machen sich breit. Es folgt hektische, kofplose Fehlersuche. Einsame Entscheidungen werden getroffen, Konflikte breiten sich aus, der Zusammenhalt ist jetzt spätestens extrem gestört. Dringend nötig wäre in dieser Situation das ein oder andere Treffen von Verantwortlichen, um das ganze Ding auf neue Füße zu stellen. Weiter wäre es nötig teambildende Maßnahmen (am besten Workshops) durchzuführen, um den Zusammenhalt zu stärken und Konflikte zu bearbeiten. Zuguterletzt wäre Zeit für Gespräche wichtig, in denen wesentliche Dinge geklärt werden können. Die Zeit für die Gespräche wäre zumindest ein erstes Anzeichen für Wertschätzung, die in unserer kleinen Initiative seit Wochen komplett verloren gegangen ist. Stattdessen wird nur noch auf inhaltlicher Ebene diskutiert und organisatorische Sachen besprochen. Teile des Teams wirken genervt, wenn jemand seine Unzufriedenheit signalisiert.

Leider schlägt in unserer kleinen Initiative der Hühnerfangmodus zu, in Form von dem, was ich Demoaktionismus nenne. In unserer Initiative gibt es ein zentrales Thema, das dringend bearbeitet werden müsste, zum einen um einen schwelenden Konflikt zu lösen und zum anderen, um den Aufgabenbereich zu professionalisieren. Dafür ist ein Treffen in einer kleiner Gruppe von Verantwortlichen geplant und terminiert. Einen Tag vor dem Treffen, ruft eine Mitinitiatorin einer anderen Initiative an und ruft für den Tag des Treffens dazu auf, an einer spontan organisierten Demonstration vor irgendeiner Behörde teilzunehmen. Natürlich wird der Aufruf innerhalb unserer kleinen Initiative verbreitet und alle Planungen des Treffens über den Haufen geworfen. Statt dass sich die drei oder vier Leute treffen und ihre Dinge besprechen und planen, rennen die Leute der Initiative alle zu der Demo. Ich mache es kurz: Das Treffen findet dann einfach überhaupt nicht mehr statt, alles bleibt beim alten, die Konflikte werden mehr und stärker, bis die Initiative irgendwann zerbricht. Was übrig bleibt ist eine One Man Show mit ein paar treuen Gefolgsleuten. Das Team zerstreut sich in alle Winde und der Erfolg der Initiative geht zurück.

Ich habe bewusst vermieden, konkrete Namen und Ereignisse zu benennen, weil ich davon überzeugt bin, dass Du bei den hunderten Initiativen in Deutschland einen gehörigen Teil davon nehmen kannst, bei dem die Beteiligten sich selbst hier in dieser Geschichte wiederfinden.

Seien wir ehrlich – ein bemerkenswert großer Teil unserer „Bewegung“ ist bereits im Burnout oder einem burnoutähnlichen Zustand. Und die Beteiligten reagieren exakt genau so, wie die Millionen von Menschen, die schon lange vor Corona in einem Burnout waren oder zumindest kurz davor. Auch in Unternehmen machen die Beteiligten dann oft einfach weiter wie gehabt und ignorieren die Warnsignale, die auf jedem Flur mit roter Leuchtschrift an der Wand stehen: „Stop! Anhalten! Beschäftige Dich mit Dir selbst!“ (und viele andere Möglichkeiten).

Seit einem halben Jahr beobachte ich das bei Initiativen quer durch unser Land. Es gibt Initiativen, da gehen Mitglieder einfach, ohne dass es jemand bemerkt. Dann kommt plötzlich – nach ein paar Wochen – die Frage auf „Wo ist eigentlich XY?“. „Stimmt! Den/die hab ich auch schon lang nicht mehr gesehen“. „XY hat mich angerufen und gesagt er/sie würde nicht mehr mitmachen, weil sich ja sowieso niemand interessiert, was er/sie zu sagen hat“. Solche Dinge passieren. Was macht die Initiative? Redet die meiste Zeit darüber, wer, wann, mit wem, zu welcher nächsten Demo fährt.

Ich habe mit Initiativen sogar an dem Thema gearbeitet. Am Ende des Tages waren alle Beteiligten echt happy und voller Optimismus und Enthusiasmus für die nächsten Wochen. Dann dauert es etwa eine Woche und der Alltag ist zurück. Da ich bei einigen Initiativen durch die Arbeit mit ihnen auch über deren Telegram Gruppen verbunden bin, sehe ich deren „Gespräche“ in den Gruppen. Da wird sich wieder und wieder beklagt, dass die Leute mit den Nerven fertig sind. Geht jemand drauf ein? Nein – OK, manchmal kommen dann aufmunternde Worte und Durchhalteparolen. Nicht gerade das, was die Betroffenen gerade brauchen. Manchmal klinke ich mich ein und mache ein Angebot, mal wieder am Teamthema und an Kommunikation und Konflikten zu arbeiten. So was brauchst Du als Initiative richtig regelmäßig. Warum wohl machen das erfolgreiche Unternehmen so? In den Initiativen findet das allerdings kaum Beachtung. Nur einen Post weiter geht es schon wieder um die nächste Schreckensmeldung, was unsere Regierung wieder plant, wer sich im Hintergrund mit wem verschworen hat, welche Sauerei wieder zu sehen ist und vor allem wann, welche Demonstration ist, an der „man“ unbedingt teilnehmen muss.

Wenn Menschen in Unternehmen oder anderen Organisationen arbeiten und es einfach nicht kapieren wollen, schaltet sich der Körper irgendwann ein und präsentiert heftigste Symptome, was dazu führt, dass die Betroffenen oft ein bis zwei Jahre einfach ausgeschaltet sind. Das Körper-Geist-Seele System macht das nicht mehr mit. Und genau das Selbe passiert gerade in unserer Bewegung allgemein. Was habe ich in der letzten Zeit von Leuten gehört, sie müssten sich mehr als dringend mal mit dem Thema Team, Kommunikation, Konflikte, etc. beschäftigen. Es bleibt beim Lippenbekenntnis. Die nächste Demo ruft schon wieder und ist wichtiger.

Wenn es dann eine Initiative tatsächlich mal schafft, etwas für sich zu tun, bleibt es meist (von wenigen Ausnahmen abgesehen) bei einmaligen Aktionen. Für eine Folgeveranstaltung ist dann wieder „keine Zeit“ - es muss so viel organisiert werden – z.B. die nächste Demo. Unternehmen, die wirklich „agil“ arbeiten (nicht diejenigen, die einfach nur ein nettes, neues Wort gelernt haben), leisten sich für ihre Teams einen Teamcoach pro Team, weil sie mittlerweile kapiert haben, dass so jemand einen wesentlichen Beitrag dazu liefern kann, die Gruppe nicht nur arbeitsfähig zu halten, sondern ihr Umfeld motivierend zu gestalten. Das allerdings haben die wenigsten in unserer Bewegung kapiert. Sie sind gedanklich noch in „Soll Zuständen“ wie „der soll sich mal zusammen reißen“, oder „der soll mal sein Ego abschalten“, oder „der sollte mal meditieren“, etc.

Es ist mir hier wichtig klar zu stellen, dass es mir nicht darum geht, mich zu beklagen, weil ich gerne mehr im Mittelpunkt stehen will und solcherlei Veranstaltungen machen will. Mitnichten. 18 Monate nach meiner beruflichen Bauchlandung als Coach, als am Freitag den 13.03.2020 mein Geschäft mit einem Schlag zu Bruch gehauen wurde, fängt für mich das Arbeiten in Unternehmen wieder an und ich darf wieder mit Menschen arbeiten. Das könnte für mich erfüllend genug sein.

Hier geht es mir um mehr. Es geht mir um meinen und unser aller Arsch, den es zu retten gilt. Wir sind uns nach wie vor einig, dass niemand von uns in einer totalitären Diktatur leben will. Im Detail können wir das miteinander ausmachen, wenn wir das Ding erledigt haben. Mir geht es darum, dass diese Bewegung größer wird und nicht kleiner, weil die Beteiligten zur Hälfte im Burnout oder Depression sind. Dazu will ich einen Beitrag liefern. Es geht nicht um mich. Es gibt in unserer Bewegung hunderte guter Coaches, Therapeuten und Trainer. Nutzt das, verdammt noch mal. Scheißegal wen, aber holt Euch Hilfe von Leuten, die das können, Erfahrung damit haben und/oder dafür ausgebildet sind.

Es geht genau jetzt darum, die eigenen Reserven nicht aufzubrauchen, darum wesentliche Dinge zu lernen, die die Mehrzahl der Beteiligten einfach nicht kann. Dazu gehören Dinge wie Konflikte lösen, miteinander Reden, eine echte Gemeinschaft sein. Das konnten vor Corona die wenigsten Menschen in Unternehmen und das kann unsere Bewegung in der überwiegenden Zahl ihrer „Mitglieder“ eben auch nicht. Es geht darum sich mit sich selbst zu beschäftigen, die eigenen unbewussten Programme zu verstehen und zu verändern und zu lernen die Veränderung zu sein, die wir uns von der Welt wünschen - wie es Gandhi so schön ausgedrückt hat und wie es hunderte Leute als Schild auf Demos vor sich her getragen haben.

 

Letzte Änderung am Freitag, 20 August 2021 11:44
Mehr in dieser Kategorie: « Dialog ist kein Duell

UpToDate

Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden und abonnieren unseren kostenlosen Newsletter. Wir spammen Sie nicht zu! Sie erhalten höchstens 1 bis 2 Mal im Monat Post mit den wichtigsten News, Infos und Terminen von uns. Selbstverständlich können Sie sich jederzeit wieder abmelden und Ihre Daten sind bei uns sicher.

Machen Sie mit...

Blickpunkt-News ist ein riesiges Blogsystem. Schreiben auch Sie einen Artikel, der die Menschen bewegt und begeistert! Auf Blickpunkt-News.de schreiben Sie die Nachrichten! Alle neuen Artikel werden auf der Startseite angezeigt, die erfolgreichsten sogar in prominenter Position ...  Alle Artikel werden ebenfalls auf unserer FacebookSeite und in unserem Telegramkanal gelistet und besonders gute Artikel werden sogar via Facebook-Ads beworben. Für Sie ist das alles komplett kostenlos!

JETZT STARTEN

Das könnte Sie interesssieren

Februar 04, 2021

off-guardian: "Phantom Virus"

Kategorie: Corona-Updates Autor: Stephanie Wagner
Dieser hier angezeigte Text ist eine Textübersetzung eines Artikels, der auf der Website "off-guardian.org" veröffentlicht wurde. Die Übersetzung ist via Deepl gemacht worden. Quellverweise sind in dieser Übersetzung nicht vorhanden. Diese finden Sie aber im…
Feb 20, 2021

Glaub mir, ich sage die Wahrheit!

„Glaub mir, ich sage die Wahrheit! - Wenn Du mir das nicht glaubst, lüge ich Dir nie wieder was vor!“ Es ist schon eigenartig, was auf dieser Welt passiert. Die Coronakrise hat…
Feb 25, 2020

Smart Meter – Clever den Strom zählen?

Die Wäsche nur dann waschen oder das Elektroauto nur dann aufladen, wenn der Strom günstig ist. Smart Meter machen es möglich. Die intelligenten Messsysteme können weit mehr als…
Mär 18, 2021

Zahl des Monats März: 60 Prozent

Rund 60 Prozent der Ein- oder Zweifamilienhäuser in Deutschland werden von nur einer oder zwei Personen bewohnt. Es handelt sich überwiegend um ältere Hausbesitzer, die ihr…
Feb 19, 2021

Besonderer Schutz des Lebens?

Man möchte ein weiteren Beleg, für den laufenden Hoax? Gut:Wenn das Virus so gefährlich wäre, wie behauptet wird und es gilt Leben zu schützen, dann würde jede schwangere Frau…
Apr 15, 2021

Zahl des Monats April: 2 Mitarbeiter

Wohnhäuser aus dem 3D-Drucker scheinen sich gerade zu einem zukunftsträchtigen Trend in der Baubranche zu entwickeln. Bauzeit, Kosten und Materialverbrauch könnten dadurch…
Apr 10, 2021

Ein politisches System am Ende seiner Lebenszeit

Dieser Artikel wurde zuerst am 9.4.2021 auf metropolnews.info veröffentlicht. Es ist viel geschrieben worden über Angela Merkel. Man könnte nochmals tief über ihre Zeit als…

Technisches

kleineslogo

Menü:

INFORMATIVES:

Formalitäten:

 

 

kleineslogo

NICHTS VERPASSEN ...

Bleiben Sie auf dem Laufenden und abonnieren unseren kostenlosen Newsletter. Wir spammen Sie nicht zu! Sie erhalten höchstens 1 bis 2 Mal im Monat Post mit den wichtigsten News, Infos und Terminen von uns. Selbstverständlich können Sie sich jederzeit wieder abmelden und Ihre Daten sind bei uns sicher.

Wenn Sie möchten, das das, was Sie hier (in der Community) posten auch auf der öffentlichen TICKER-SEITE (Menüpunkt "Ticker") zu sehen ist, nehmen Sie bitte die entsprechenden Einstellung vor. Standardmäßig ist alles auf "Privat" gesetzt. So können nur Mitglieder der Community, mit denen Sie befreundet sind Ihre persönlichen Angaben und Ihre Einträge (Postings) sehen.

anleitung privatpost

Sie können diese Einstellung auch in den Privatsphäre-Einstellungen dauerhaft verändern, damit Sie nicht zu jedem Post Hand anlegen müssen. Uns ist es hier wichtig, Ihre Privatsphäre zu schützen und sind deswegen auf "Nummer Sicher" gegangen. ;-)

Wenn Sie Ihr Postings dauerhaft auf "Öffentlich" stellen möchten, nutzen Sie den folgenden PFAD:
Profil > Privatsphäre > Allgemein > "Mein Profil" auf <ÖFFENTLICH> stellen
Ihr komplettes Profil kann so trotzdem nur von registrierten Mitgliedern angesehen werden.

 


Nachrichten, Meldungen und Emails
Wenn Sie über Mitteilungen und Nachrichten (z.B. Neue Nachricht, geteilte Inhalte oder neue Likes), die in der Community angezeigt werden auch per Email benachrichtigt werden möchten, müssen Sie den Versand von Emails gesondert einstellen. Wenn Sie diese Funktion nicht nutzen wollen, werden Ihnen Ihre Meldungen ausschließlich auf dieser Website angezeigt. Wenn Sie sehr aktiv in der Community sind, macht es eventuell Sinn, sich die Meldungen auch per Email zusenden zu lassen. Einstellungen für Emailbenachrichtigungen und Meldungen